Einstieg

Willkommen zum ersten Beitrag! Nach einer umfangreichen Zeit der Datenanalyse steigen wir ins Thema Fehlzeiten der Pflege im Krankenhaus ein und das wird direkt brisant:
Es geht um einen Bereich im Krankenhaus, der in Propagandablättern wie Das Krankenhaus oder KMA ein reiner Mittel zum Zweck ist: Die Mitarbeiter.

Worum geht es genau?

Heute soll es um das Thema Fehlzeiten gehen. Fehlzeiten von MitarbeiterInnen sind ein wichtiger Indikator dafür, wie gut es ihnen geht.
Schauen wir doch mal, wie sich die Fehlzeiten entwickeln, was für Fehlzeiten es gibt und welche Berufsgruppen wie oft fehlen und krank sind.

Methodikteil

Wir von Medileaks haben uns zum Ziel gesetzt, den Prozess der Datenanalyse möglichst transparent darzustellen (wen es interessiert):
Für diese Analyse wurden etwa 100 Häuser herangezogen, die durchgehend von 2009-2016 Fehlzeitstatistiken „an uns“ geliefert haben.
Ausreißer wurden natürlich entfernt.
Besonders konzentrieren werden wir uns auf den Pflegedienst (die tägliche Arbeit auf den Stationen), den Ärztlichen Dienst (die Ärzteschaft) und den Funktionsdienst (die „besonderen“ Pflegedienste bspw. im OP).
Nähere Infos zur Methodik gibt es hier.

Zusammensetzung der Fehlzeiten

Schauen wir uns einmal die Zusammensetzung der Fehlzeiten in der Pflege an:

Natürlich ist ein großer Teil der Fehlzeiten Urlaub, auffällig ist aber der große Anteil der Krankheitstage in der Pflege, besonders wenn man sich den Vergleich zum ärztlichen Dienst anschaut:

Es wird klar: Ärzte fahren öfter auf Weiterbildung und sind weniger krank (die absoluten Zahlen bestätigen das gleich): Wow!
Was könnte der Grund sein? Entweder stehen Ärzte so unter Stress, dass sie sich auch krank zur Arbeit schleppen – oder: In der Pflege zu arbeiten, macht krank. Beides sind keine schönen Aussichten für unser Gesundheitssystem.
Die Krankenquote der Pflege liegt mittlerweile bei etwa 6%. Der durchschnittliche Krankenstand in Deutschland liegt bei etwa 4,2% – Tendenz steigend.
Mütter, wenn eure Kinder in die Pflege wollen, haltet sie davon ab!

Wie hat sich das ganze denn in den letzten Jahren so entwickelt?

Entwicklung der Fehlzeiten

Schauen wir uns einmal die Entwicklung der Fehlzeiten der Pflege und des Funktionsdienstes an:

Man sieht den Anstieg bei allen Zeiten (außer dem Überstundenausgleich) noch besser in dieser Darstellung:

Erfreulich ist der Anstieg in der Weiterbildung. Dieser wird jedoch mehr als kompensiert durch den Anstieg in den Krankheitstagen (wir reden hier von 15-20% in 7 Jahren!) und dem riesigen Anstieg von Kuren (was ein Zeichen für chronische Erkrankungen ist).

Wie sieht es denn im ärztlichen Dienst aus?

Auch hier ist (auf relativ niedrigem Niveau) ein starker Anstieg von Krankheitsfehlzeiten, Befreiungen vom Dienst (auch das nicht unbedingt ein Zeichen, dass der Beruf so ausfüllend ist) und vor allem Kuren zu verzeichnen.

Vergleich der Berufsgruppen

Im Vergleich der verschiedenen Fehlzeiten zwischen den Berufsgruppen tritt interessantes zu Tage:

Vergleich Ausfallzeiten zwischen Berufsgruppen


Hier wird deutlich, wie unglaublich niedrig die Fehlzeiten und Urlaubszeiten des ärztlichen Dienstes ist (oder im Vergleich wie hoch derjenige der Pflege).

Das hat natürlich mit einem anderen Arbeits und Beruf(ung)s-Ethos zu tun, ist aber in seiner Entwicklung auch ein Zeichen für sehr anstrengende Arbeitsbedingungen bei der Pflege (dazu bald mehr).

Fazit

Dieser erste kleine Anlauf, Fehlzeiten in Krankenhäuser zu analysieren, hat schon gezeigt: Es liegt einiges im Argen: Vor allem in der Pflege ist die Entwicklung des Krankenstandes dramatisch. Aber auch die sehr niedrigen (wenn auch steigenden) Krankheits- und Urlaubszeiten im ärztlichen Dienst machen nachdenklich: Was ist von überlasteten Ärzten zu halten, die krank auf die Arbeit kommen?

Ausblick auf die kommenden Beiträge

In den nächsten Beiträgen werden wir die Fehlzeiten noch näher analysieren und u.a. folgende Fragen zum Krankheitsstand beantworten:

  • Ist der Krankenstand in privaten Krankenhausketten höher?
  • Was macht unglücklicher: Arbeiten im riesen Krankenhaus oder in der Wald- und Wiesenklinik?
  • Sind Beschäftigte von profitablen Krankenhäusern häufiger krank?
  • Hilft es, wenn MitarbeiterInnen ordentlich bezahlt werden?
  • Was hat sonst noch alles Einfluss auf den Krankenstand?

Weiterhin ist es natürlich wichtig, sich anzugucken, was eigentlich die Auswirkungen von zu hohen Fehlzeiten in der Pflege hat:

Wie wirken sich hohe Fehlzeiten eigentlich auf die Sterblichkeit der Patienten im Krankenhaus aus??